21.10.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Heimatwerker. Gemeinsam bauen in Nieheim

Die Stadt Nieheim hat mit „Heimatwerker“ ein Projekt ins Leben gerufen, das die Beseitigung von Leerstand mit der Integration von Flüchtlingen verbindet. Geflüchtete, Studierende und Anwohner wollen gemeinsam ein leer stehendes Ackerbürgerhaus sanieren.  Nach dem Umbau soll das Gebäude gemeinschaftlich betrieben und genutzt werden. Im Rahmen des Projekts haben die Flüchtlinge die Möglichkeit, ihre Nachbarn und deren Kultur besser kennenzulernen und sich sprachlich und handwerklich weiter...[mehr]


06.10.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: WasserEisenLand - Industriekultur in Südwestfalen

Südwestfalen zählt zu den ältesten Industrieregionen Europas und ist heute eine der stärksten Wirtschaftsregionen Deutschlands. Wasser und Eisen waren Jahrhunderte lang die prägenden Faktoren für die Landschaft und die gewerbliche Entwicklung in Südwestfalen. Durch die Nutzung dieser natürlichen Ressourcen ist eine eigene Kulturlandschaft mit zahlreichen Technikdenkmälern, Industriemuseen und markanten landschaftlichen Besonderheiten entstanden. Die wichtigsten industriellen Denkmäler und...[mehr]


27.09.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Sanierung eines Ackerbürgerhauses in Rheda-Wiedenbrück

Das Ackerbürgerhaus an der Wasserstraße in Rheda-Wiedenbrück wurde im Jahr 1622 erbaut und zählt zu den bedeutendsten Bauten der Stadt. Das giebelständige Fachwerkhaus aus der Renaissance stand vor seiner Sanierung lange Zeit leer und drohte zu verfallen. Vor acht Jahren erwarb Rita Krane-Frankenfeld das Baudenkmal und ließ es von Grund auf sanieren. Die Instandsetzung fand unter dem denkmalpflegerischen Anspruch statt, erhaltenswerte Substanzen im Original zu bewahren. So sind die...[mehr]


22.09.2016

6. Westfälische Kulturkonferenz: jetzt anmelden

Am 27. Oktober 2016 findet im TextilWerk Bocholt die sechste Westfälische Kulturkonferenz statt. Unter dem Motto „Kulturland Westfalen: Verantwortung für unser kulturelles Erbe übernehmen!“ geht es in diesem Jahr um Strategien und Akteure zur Zukunftssicherung des materiellen Erbes in Westfalen-Lippe. Fast 700 Museen, Gedenkstätten und öffentlich zugängliche Sammlungen mit Millionen Objekten gibt es in Westfalen-Lippe; von den ungezählten Denkmälern unter und über der Erde haben die Städte...[mehr]


16.09.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Die JugendBauhütte Soest

Denkmäler gehören zu den Zeugnissen unserer Geschichte und bilden einen wichtigen Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Ihr Erhalt liegt auch in der Verantwortung kommender Generationen. Junge Leute für die Denkmalpflege zu begeistern, das haben sich die JugendBauhütten zur Aufgabe gemacht. Hier können Jugendliche in einem Freiwilligen Sozialen Jahr oder im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes die vielfältigen Arbeitsfelder und Einsatzbereiche der Denkmalpflege kennenlernen. Dabei stehen...[mehr]


13.09.2016

Jahrestreffen der Gartenakteure

Rund 30 Eigentümer und Vertreter von Gärten und Parks aus ganz Westfalen-Lippe haben sich am 9. September 2016 in Arnsberg getroffen. Im Bürgerzentrum Bahnhof begrüßte Bürgermeister Hans-Josef Vogel die Akteure und lobte die westfalenweite Initiative der Gärten und Parks. Es gehe eben nicht immer nur um das materielle Wachstum. Es sei wichtig, die Vielfalt der Natur zu präsentieren und die Gärten und Parks als kulturelle Orte zu verstehen. Für ihn selbst sei ein Parkbesuch wie Balsam für die...[mehr]


27.05.2016

Westfälische Kulturkonferenz am 27.10.2016: Einladung zur Beteiligung

In genau fünf Monaten, am 27. Oktober, findet im TextilWerk Bocholt von 10 bis ca. 16 Uhr die sechste Westfälische Kulturkonferenz statt. Das Schwerpunktthema in diesem Jahr ist kulturelles Erbe. Wir freuen uns, wenn Sie diesen Termin in Ihrem Kalender vormerken und auch in Ihrem Wirkungskreis verbreiten. Genaue Informationen finden Sie demnächst hier im Kulturkontakt. Die Konferenz richtet sich an alle Menschen in Westfalen-Lippe, die sich haupt- oder ehrenamtlich für Kunst und Kultur...[mehr]


21.04.2016

Fortbildungsprogramm der Kulturbüros

Gute Kultur durch qualifizierte Akteure: Künstler, Institutionen und Vereine profitieren von den Angeboten der regionalen Kulturbüros. Auch in diesem Jahr gibt es ein breit gefächertes Fortbildungsangebot der Kulturbüros - neben Rennern wie Finanzierung geht es auch um die Organisation von klimaneutralen Veranstaltungen oder um unkonventionelle Techniken des Marketings. Nachfolgend eine Übersicht: Münsterland 27. April, Legden: Kooperationen im Ländlichen Raum Hier sind noch Plätze...[mehr]


23.03.2016

Neues zu Kulturplanunung: Konferenzen in Gütersloh, Dülmen und Lippstadt

Im April 2016 versammeln sich in gleich drei Städten in Westfalen-Lippe alle Akteure, um die Kulturplanungsprozesse in ihren Orten voranzutreiben: in Lippstadt (Kreis Soest), in Dülmen (Kreis Coesfeld) und Gütersloh (Kreis Gütersloh). Die Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos. Auch alle Beobachter und Akteure aus anderen Städten und Regionen, die an strategischer Kulturplanung interessiert sind, sind herzlich eingeladen. LippstadtDie Kulturplanung ist in Lippstadt am weitesten...[mehr]


11.03.2016

Kultur und Inklusion: Symposium "All IN" in Köln am 3./4. Mai

Nachdem Inklusion im vergangenen Jahr das Schwerpunktthema der Westfälischen Kulturkonferenz gewesen ist, findet nun in Köln die nächste große Konferenz zum dem Thema statt: das Symposium „ALL IN: Qualität und Öffnung von Kulturarbeit durch Inklusion“ am 3. und 4. Mai. Wie inklusive Teilhabe in der künstlerisch-kulturellen Praxis zur Normalität werden kann und sollte, steht im Mittelpunkt der internationalen Veranstaltung. Fachexpertinnen und -experten aus mehreren europäischen Ländern...[mehr]