29.11.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Kulturgut Schrabben Hof in Kirchhundem-Silberg

Der Schrabben Hof in der Kirchhundemer Ortschaft Silberg bietet ein buntes Programm aus Heimatmuseum, Kleinkunst und Theaterpädagogik. Im November 2013 wurde die denkmalgeschützte Hofanlage von dem gemeinnützigen Verein MuT-Sauerland e. V. übernommen und mit großem ehrenamtlichen Aufwand saniert und umstrukturiert und so in den heutigen Kulturgut Schrabben Hof umgewandelt. Dieser bietet neben einem Heimatmuseum, Jugendtreff und Kinderspielplatz auch ein nostalgisches Café sowie eine...[mehr]


15.11.2016

Gutes Beispiel für inklusive Kulturarbeit: Metzer 58 aus Münster

Metzer 58 ist eine Punkband aus Münster. Sie ist 2012 aus einem inklusiven Bandprojekt der jungen Lebenshilfe Münster und einem offenen Musiktreff entstanden. Zwei Jahre nach Beginn des Projekts ist der Musiktreff zur Band geworden und hat einen Namen: Metzer 58. Die Band setzt sich aus sieben Musikern mit und ohne Handicap zusammen. Sie alle vereint der Hang zur Punkmusik. Mit eigenen Songs und Auftritten sind sie seitdem erfolgreich unterwegs und haben eine große Fangemeinschaft um sich...[mehr]


21.10.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Heimatwerker. Gemeinsam bauen in Nieheim

Die Stadt Nieheim hat mit „Heimatwerker“ ein Projekt ins Leben gerufen, das die Beseitigung von Leerstand mit der Integration von Flüchtlingen verbindet. Geflüchtete, Studierende und Anwohner wollen gemeinsam ein leer stehendes Ackerbürgerhaus sanieren.  Nach dem Umbau soll das Gebäude gemeinschaftlich betrieben und genutzt werden. Im Rahmen des Projekts haben die Flüchtlinge die Möglichkeit, ihre Nachbarn und deren Kultur besser kennenzulernen und sich sprachlich und handwerklich weiter...[mehr]


06.10.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: WasserEisenLand - Industriekultur in Südwestfalen

Südwestfalen zählt zu den ältesten Industrieregionen Europas und ist heute eine der stärksten Wirtschaftsregionen Deutschlands. Wasser und Eisen waren Jahrhunderte lang die prägenden Faktoren für die Landschaft und die gewerbliche Entwicklung in Südwestfalen. Durch die Nutzung dieser natürlichen Ressourcen ist eine eigene Kulturlandschaft mit zahlreichen Technikdenkmälern, Industriemuseen und markanten landschaftlichen Besonderheiten entstanden. Die wichtigsten industriellen Denkmäler und...[mehr]


27.09.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Sanierung eines Ackerbürgerhauses in Rheda-Wiedenbrück

Das Ackerbürgerhaus an der Wasserstraße in Rheda-Wiedenbrück wurde im Jahr 1622 erbaut und zählt zu den bedeutendsten Bauten der Stadt. Das giebelständige Fachwerkhaus aus der Renaissance stand vor seiner Sanierung lange Zeit leer und drohte zu verfallen. Vor acht Jahren erwarb Rita Krane-Frankenfeld das Baudenkmal und ließ es von Grund auf sanieren. Die Instandsetzung fand unter dem denkmalpflegerischen Anspruch statt, erhaltenswerte Substanzen im Original zu bewahren. So sind die...[mehr]


16.09.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Die JugendBauhütte Soest

Denkmäler gehören zu den Zeugnissen unserer Geschichte und bilden einen wichtigen Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Ihr Erhalt liegt auch in der Verantwortung kommender Generationen. Junge Leute für die Denkmalpflege zu begeistern, das haben sich die JugendBauhütten zur Aufgabe gemacht. Hier können Jugendliche in einem Freiwilligen Sozialen Jahr oder im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes die vielfältigen Arbeitsfelder und Einsatzbereiche der Denkmalpflege kennenlernen. Dabei stehen...[mehr]


24.05.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Sprich dich aus!

„Sprich dich aus!“ist ein ganzheitliches Literaturprojekt für weiterführende Schulen, das Schülerinnen und Schülern durch Poetry Slam einen neuen kreativen Zugang zu Sprache und Literatur verschafft. Das Projekt vermittelt Schreib- und Sprachkompetenz, es fördert Teamfähigkeit und Selbstsicherheit. Das Besondere: Die ganze Schule macht mit! Alle Schülerinnen und Schüler verfassen eigene Poetry Slam-Texte. Durch die Möglichkeit, selbst etwas zu schreiben, wird auch das Interesse von solchen...[mehr]


31.03.2016

Gutes Beispiel für inklusive Kulturarbeit: Das Künstlerhaus Lydda in Bielefeld

Seit 1969 wird im Künstlerhaus Lydda der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld Kunst geschaffen. Der biblische Ort Lydda ist im Lukas-Evangelium ein Ort der Wunder. In seinen Ateliers, der Werkstatt und den Ausstellungsräumen entsteht im Künstlerhaus wunderbare Kunst. Das Künstlerhaus Lydda versteht sich als Akademie der Begegnung. Hier steht der Mensch als bildender Künstler im Mittelpunkt, der gesundheitliche Hintergrund spielt keine Rolle. Menschen mit und ohne...[mehr]


16.03.2016

Gutes Beispiel aus der Kulturarbeit: Das Kultursemesterticket in Münster

Kino oder Theater? Konzert oder Gesprächsrunde? Egal was sie vorhaben, Studierende der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster profitieren seit April 2015 vom Kultursemesterticket. Studierende erhalten in vielen Einrichtungen schon Nachlässe auf den Eintrittspreis, wozu dann das Kultursemesterticket? Es bietet Nachlässe über die üblichen Studentenrabatte hinaus: halber Eintritt für Konzerte, Freikarten für Theaterbesuche und freier Eintritt in Museen – in Münster gibt es bei den aktuell 15...[mehr]


26.01.2016

Gutes Beispiel für inklusive Kulturarbeit: Dauerausstellung der Zeche Zollern

Das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund eröffnete am 14. Januar 2016 seine neue inklusive Dauerausstellung zur Geschichte des 1902 eröffneten Bergwerks. Über ein Leitsystem am Boden, Objekte, Fotos und Schriften zum Tasten sowie Hörstationen können sich Blinde und Sehbehinderte die Präsentation im historischen Verwaltungsgebäude eigenständig erschließen. Darüber hinaus sind alle Vitrinen so konstruiert, dass Rollstuhlfahrer die Möglichkeit haben, die Exponate zu sehen und Texte zu...[mehr]