23.04.2015

Gutes Beispiel für inklusive Kulturarbeit: das Dortmunder Modell: Musik

Das Dortmunder Modell: Musik (DOMO: Musik) gestaltete inklusive Musikkultur. Menschen mit Behinderung erhielten Instrumentalunterricht, nahmen an Kompaktphasen und Workshops teil, wurden Mitglieder verschiedener Ensembles und traten im Rahmen von Konzerten öffentlich auf.  Breitenbildung, Talentförderung und (Semi-)Professionalisierung waren die zentralen Anliegen. Dabei kooperierte DOMO: Musik mit professionellen Musikerinnen und Musikern aus der Region und ganz Deutschland. Das auf drei...[mehr]


17.04.2015

Gutes Beispiel für inklusive Kulturarbeit: der TraumCircus in Marsberg

Der TraumCircus des LWL-Wohnverbundes Marsberg hat sich vom Geheimtipp zum Publikumsmagneten entwickelt. 2006 staunten die Gäste des Cafés im LWL-Wohnverbund in Marsberg über die kleinen Jonglagestücke, die ein Besucher vorführte, und ließen sich gerne animieren mitzumachen. Daraus entwickelte sich ein Jonglage-Artistik-Kurs, bei dem die Teilnehmer mit ganz viel Spaß Koordination, Konzentration und Körpergefühl verbessern konnten. Daneben lernten sie tolle Tanzelemente und Seifenblasenspiele...[mehr]


10.04.2015

Gutes Beispiel für inklusive Kulturarbeit: Theaterwerkstatt Bethel

In der Theaterwerkstatt Bethel finden alle künstlerisch interessierten Menschen, ohne jegliche Voraussetzungen, Gelegenheit und fachliche Unterstützung für ihre Theaterarbeit. Unterschiedliche offene Angebote wie Werkstattabende, Workshops oder themenbezogene Projekte bieten individuelle Zugänge. Die offene Arbeitsweise ermöglicht eigene künstlerische Entfaltung im Zusammenspiel mit Anderen. Im künstlerischen Prozess werden soziale Barrieren aufgeweicht und überwunden, Haltungen und Ideen in...[mehr]


04.03.2015

Gute Beispiele aus der Kulturarbeit: Mobiles Kindertheater Don Kidschote

Das Theater Don Kidschote mit Sitz in Münster ist nicht nur als „mobiles Kindertheater“ in ganz Deutschland unterwegs. Es berät auch Kinderkulturinitiativen, die noch am Anfang stehen. Das mobile Theater benötigt nicht viel Zeit für den Aufbau der Bühne. Die Inszenierungen setzen auf einfache Mittel und legen den Fokus auf die Schauspieler beziehungsweise auf die Interaktion mit dem Publikum. Das bedeutet hier das direkte Einbinden der Kinder in die Aufführung. Im Vordergrund stehen für die...[mehr]


04.12.2014

Gute Beispiele aus der Kulturarbeit: Kulturentwicklungsplanung im ländlichen Raum

Die Städte Schmallenberg und Bad Berleburg haben gemeinsam einen Kulturplanungsprozess durchgeführt. Ziel und Inhalt des Modellprojektes „Kulturentwicklungsplanung im ländlichen Raum“ war es, Konzepte und Strategien für ländlich geprägte Räume zu finden, um die Vielfalt des ehrenamtlichen kulturellen Schaffens vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu unterstützen und fördern, der veränderten Nachfrage nach kulturellen Angeboten Rechnung zu tragen und Raum für neue Kunst- und...[mehr]


18.11.2014

Gute Beispiele aus der Kulturarbeit: „Tunnel des Lichts“ vom Jugendkulturbüro Lüdenscheid

Jugendliche des Jugendkulturbüros Lüdenscheid haben mit dem Projekt „Tunnel des Lichts“ einen Baustein zur städtebaulichen Aufwertung und zur Aktivierung von privatem Engagement in der Stadt gesetzt. Wichtig war, dass die Jugendlichen nicht von Verwaltung oder Politik eingeengt wurden, sondern, dass sie Raum bekommen haben sich frei auszudrücken. In dem Projekt haben 25 Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren nach Planungsworkshops vier Tage lang, unter Anleitung der beiden Künstlerinnen Andrea...[mehr]


13.11.2014

Gute Beispiele aus der Kulturarbeit: Initiative Kulturelle Bildung im Kreis Höxter

Am 28. Oktober 2014 fand die diesjährige Zeugnisübergabe der Kulturpraktika im Kreis Höxter statt. Über 25 Schülerinnen und Schüler haben im Rahmen eines Praktikums bei „Voices“ in Holzhausen, beim Forum Jacob Pins in Höxter, auf Schloss Corvey sowie beim KulturForum in Brakel Einblicke in die Kulturarbeit erhalten. Ausgezeichnet wurde ebenfalls eine junge Dame, die im Angebot „Eleventum“ über einen Zeitraum von sechs Monaten die Künstlerin Renate Ortner begleitet und mit ihr...[mehr]


22.10.2014

Gute Beispiele aus der Kulturarbeit: Kulturbegleiter in Rheine

In der Stadt Rheine wurde 2011 das Projekt KulturBegleitung ins Leben gerufen. Es bietet Menschen, die nicht mobil oder allein sind, die Möglichkeit, Kultur zusammen mit anderen zu erleben und zu genießen. Gerade ältere Menschen die nicht gerne alleine an Kultur teilhaben möchten, können dank dieser Idee an Kulturveranstaltungen oder Ausflügen teilnehmen. Die Initiative Kulturbegleitung wurde vom Kulturservice der Stadt Rheine ins Leben gerufen und wird innerhalb des Projekts „Von Mensch zu...[mehr]


15.10.2014

Gute Beispiele aus der Kulturarbeit: „Mobile Kultur“

Kulturelle Bildung allen zu ermöglichen und zugänglich zu machen verbirgt sich hinter der Leitidee der „mobilen Kultur“. In Regionen wie Südwestfalen beispielsweise, sind die abgelegeneren Kulturorte bisweilen nur schwer mit dem ÖPNV erreichbar. Das Themenfeld ist sehr komplex und bedarf der Einbindung verschiedener Akteure, wie Verantwortliche aus der Politik und dem ÖPNV, um Konzepte zu entwickeln, wie Kultur zu den Menschen, beziehungsweise Kulturinteressierte zu Kultureinrichtungen...[mehr]


09.10.2014

Gute Beispiele aus der Kulturarbeit: Kulturkirchen

Dass Kirchenbauten einer neuen Nutzung zugeführt werden ist eigentlich kein neues Phänomen, jedoch ist aktuell der wirtschaftliche Aspekt sehr dominant. An vielen Orten sind die beiden großen Konfessionen in Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen einen Teil ihrer Besitztümer aufzugeben.Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die Umnutzung von Kirchen häufig dazu beigetragen hat diese überhaupt erst zu erhalten.Im Kloster Dalheim beispielsweise diente eine ‚spätgotische...[mehr]